Evangeliumskirche Hasenbergl – Neuausrichtung und Denkmalpflege

Knapp 60 Jahre nach ihrer Fertigstellung haben wir es mit der spannenden wie herausfordernden Aufgabe zu tun, ein Bauwerk unserer Bürogründer einer grundsätzlichen Überarbeitung zu unterziehen

1962 von Helmut von Werz und Christoph Ottow erschaffen, steht nun eine grundlegende Sanierung des inzwischen unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes an. Auslöser für die Maßnahme sind der bauliche Zustand der Kirche, mangelnde Barrierefreiheit, der Bedarf an Gemeinderäumen für die Pfarrei und das Prodekanat München Nord und an Verwaltungsräumen für die Diakonie Hasenbergl.  Zudem ist die Zahl der Gottesdienstbesucher sehr stark gesunken, der Kirchenraum damit überdimensioniert. Wegen mangelhafter Beheizung In den Wintermonaten ist der Kirchenraum nicht nutzbar. Die Sanitären Einrichtungen sind sanierungsbedürftig.

An den bestehenden Baukörpern werden keine Änderungen vorgenommen, das äußere Erscheinungsbild bleibt gänzlich erhalten.

Dafür wird das Innere der Kirche neu strukturiert und mit zwei neuen Ebenen versehen. Im Erdgeschoß der Evangeliumskirche entsteht ein dem verbleibenden Kirchenraum vorgelagertes Kirchenfoyer. Das Foyer ist zum Kirchenraum über öffenbare Glaselemente abtrennbar, aber auch dem Kirchenraum zuschlagbar – je nach Anforderung.

Der Bayerische Rundfunk hat einen Beitrag über die umfangreiche Sanierung produziert, der in der Mediathek zu finden ist.