Kreuz-Christi-Kirche

Höhenkirchen | 2002

Die Ausgangssituation

Anstelle der alten Kirche aus den 1950er Jahren wird eine moderne Kirche mit Gemeindezentrum gebaut.  

Die Herausforderung

Direkt in einem Wohngebiet soll ein ansprechendes und den Bedürfnissen der Gemeinde entsprechendes Gemeindezentrum entstehen.

Projektinformationen

Fertigstellung
2002

BRI  
4.000 m³

Baukosten
2,2 Mio € 

Bauherr
Landeskirchenamt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern 

Die Lösung

Der Bau wird als dreiteilige Baugruppe konzipiert, die sich in einen achteckigen Kirchenraum, einen winkelförmigen Baukörper mit Gemeinde- und Jugendräumen sowie einen freistehenden Glockenturm gliedert. Kirche und Gemeindebau sind durch ein Foyer verbunden, das sich zum Vorplatz hin öffnet. Durch die auffällige Holzverkleidung hebt sich das Gebäude von der Umgebung ab und wird als öffentliches Gebäude wahrgenommen. Den Bezug zur Vorgängerkirche stellt die Verwendung des alten Altarbildes dar.

Die Innovation

Der Sakralraum, der im Normalfall 120 Besuchern Platz bietet, kann zum Foyer hin geöffnet werden. Diese flexible Lösung ermöglicht es, für besser besuchte Gottesdienste (Weihnachten, Taufen, Hochzeiten) genügend Sitzplätze zu gewährleisten.